#vtfds

Alternative Anlagen im Stiftungsvermögen

Ein Black Box-Talk mit Barnaby Woods (Aegon Asset Management)

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

vtfds - Virtueller Tag für das Stiftungsvermögen#vtfds +++ Stiftungsvermögen und Alternative Anlagen +++ 6 Minuten +++ ausgestrahlt am 12.6.2024

vtfds - Virtueller Tag für das Stiftungsvermögen#vtfds +++ Stiftungsvermögen und Alternative Anlagen +++ 6 Minuten +++ ausgestrahlt am 12.6.2024

Was sind eigentlich die Vorzüge von Alternativen Anlagen im Stiftungsvermögen, und welche Mythen müssen Stiftungen zu diesem Anlageuniversum wissen? Genau dazu sprach Barnaby Woods, Ansprechpartner für Stiftungen bei Aegon Asset Management, im Black Box-Talk beim 5ten Virtuellen Tag für das Stiftungsvermögen. Es zeigt sich, dass Alternatives, wie dieses Anlageuniversum im englisch-sprachigen Bereich abgekürzt wird, eine Bereicherung für das Stiftungsvermögen sein können – aber eine, die mit Arbeit verbunden ist.

Teilen Sie diesen Artikel!

Private Markets reduzieren die Risiken im Stiftungsvermögen an verschiedenen Stellen

Zwei take aways zu Alternativen Anlagen stellen sich im Gespräch mit Barnaby Woods direkt heraus: Alternative Anlagen gehören ins Stiftungsvermögen, aber aus anderen als den gewohnten Gründen. Das Thema Korrelation ist eines, das gerne herangezogen, um die Vorteilhaftigkeit von Private Equity, Private Debt, Infrastruktur & Co. zu erläutern. Barnaby Woods bringt eine Risikobetrachtung in die Diskussion rund um Alternatives ein, die aus Stiftungssicht stimmig ist. Denn für Stiftungen „kommt“ das Risiko ob ihres sehr langen Anlagehorizonts aus einer anderen Ecke als der meisten anderen Investoren.

Mediatheks-Tipp: Barnaby Woods ist auch in der vtfds Short-Galerie zu finden, er hat uns hier in einer Minute erläutert, warum Private Markets und Stiftungsvermögen matchen.

Stiftungen haben jene Zeit, die es bei Private Markets-Anlagen braucht

Genau hier setzt das zweite take away an. Der lange Anlagehorizont ist etwas, was es bei Private Market-Investments braucht, und zwar unbedingt. Vielleicht ist es genau das, was Stiftungen für diese Art von Anlagen prädestiniert, und vermutlich ist es genau das, was die großen Universitätsstiftungen so erfolgreich machte, nachdem sie in Private Markets investierten. Für Barnaby Woods schlägt hier das Privileg, das Stiftungen als Ewigkeitsinvestoren haben, voll durch. Denn je länger ich als Stiftung in Private Markets investiere bzw. investieren kann, desto eher kommen die Vorteile von Private Market-Anlagen in einer Portfolio-Allokation zum Tragen.

Protagonisten
Barnaby Woods, Aegon Asset Management
Tobias Karow, Moderation

Stab
Regie: Frank Seifert
Kamera: Leo Dorer & Joshua Gebhart
Remote-Kameras: Sebastian Jäger
Ton: Tonino Fantauzzo & Noah Donde
Titlings: Katharina Hildenbrand
Recording: Felix Beuth
Grafik: Sascha Klein
Streaming: Cedric Jankowski & Lukas Götz
Postpro: Kay Schrödelsecker
Stylistin: Mareike Funk
Disposition: Katrina Cebatko
Gäste-Service: Livia Vollmer
Aufnahmeleitung: Francesco Barbera
Produktionsleitung: Andreas Etzold
Produktion: RNF GmbH Heidelberg
Produzent: Tobias Karow

Eine Sendung von

S-TV

Melden Sie sich zu unserem Newsletter POST an.

Das dürfte Sie auch interessieren