#vtfds

Stiftungsvermögen und das passende Anlagekonzept

5 Fragen und 5 Antworten mit René Wrenger (Mercer)

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

vtfds - Virtueller Tag für das Stiftungsvermögen#vtfds +++ 5 Fragen und 5 Antworten zum Anlagekonzept einer Stiftung +++ 19 Minuten +++ ausgestrahlt am 12.6.2024

vtfds - Virtueller Tag für das Stiftungsvermögen#vtfds +++ 5 Fragen und 5 Antworten zum Anlagekonzept einer Stiftung +++ 19 Minuten +++ ausgestrahlt am 12.6.2024

Stiftungsvermögen sollte nicht nur basierend auf einem Anlagekonzept angelegt werden, ein solches gehört auf jeden Fall zum Rahmenwerk, in dem sich dessen Management bewegen muss. Dieser Meinung ist auch René Wrenger, der Ansprechpartner für Stiftungen beim Beratungshaus Mercer. Ihm stellen wir beim 5ten Virtuellen Tag für das Stiftungsvermögen in einer Black Box-Session fünf Fragen, warum wieso und weshalb es so wichtig ist, dass Stiftungen ein Anlagekonzept ihr Eigen nennen.

Teilen Sie diesen Artikel!

Anlagekonzept braucht Asset Allocation

Zum Anlagekonzept einer Stiftung gehören bestimmte Bestandteile. Stiftungsvermögen im luftleeren Raum anzulegen, ohne Rahmenwerk und übergeordnete Idee, das kann schnell problematisch werden. Hierzu hat René Wrenger in der 5 Fragen 5 Antworten Black Box-Session eine klare Meinung und gab Stiftungsverantwortlichen markante Maßgaben an die Hand. Entscheidend bei einem Anlagekonzept seien demnach bestimmte Betandteile, der der Stiftungsprofi auch benannte. Gleichzeitig sei es wichtig zu wissen, was genau nicht in ein Anlagekonzept hinein gehört. Denn es gibt sie, die NO GOs für das Management des Stiftungsvermögens.

vtfds2024 - René Wrenger

Asset Allocation ist das A und O im Stiftungsvermögen

Wichtig in den Augen von René Wrenger ist aus Stiftungssicht, sich eine zu den Stiftungszielen passende Asset Allocation zu erarbeiten und sich darüber gewahr zu werden, dass an dieser auch kontinuierlich gearbeitet werden müsse. Keine Asset Allocation sei in Stein gemeißelt, andererseits darf an der Asset Allocation auch nicht permanent herumgedoktert werden. Für Stiftungen sei wichtig, eine übergeordnete Idee für die Asset Allocation zu haben, diese zu leben und kontinuierlich weiterzuentwickeln. René Wrenger bringt hierzu einige entscheidende Hinweise für Stiftungsverantwortliche mit, weiß aber auch auf die Fallstricke hinzuweisen.

Protagonisten
René Wrenger, Mercer
Tobias Karow, Moderation

Stab
Regie: Frank Seifert
Kamera: Leo Dorer & Joshua Gebhart
Remote-Kameras: Sebastian Jäger
Ton: Tonino Fantauzzo & Noah Donde
Titlings: Katharina Hildenbrand
Recording: Felix Beuth
Grafik: Sascha Klein
Streaming: Cedric Jankowski & Lukas Götz
Postpro: Kay Schrödelsecker
Stylistin: Mareike Funk
Disposition: Katrina Cebatko
Gäste-Service: Livia Vollmer
Aufnahmeleitung: Francesco Barbera
Produktionsleitung: Andreas Etzold
Produktion: RNF GmbH Heidelberg
Produzent: Tobias Karow

Eine Sendung von

S-TV

Melden Sie sich zu unserem Newsletter POST an.

Das dürfte Sie auch interessieren